Fenster schließen

WEIHNACHTEN

Wie alle Menschenkinder feiert auch mein Menschenkind Weihnachten. Erst konnte ich mir gar nicht
erklären was damit wohl gemeint sein könnte. Mein Menschenkind erklärte es mir vor vielen Bärenjahren sehr
genau.
Jedes Jahr zur selben Zeit kommt das Christkind. Es gibt jedoch auch Menschenkinder zu denen nicht das
Christkind, sondern der Weihnachtsmann kommt. Warum das so ist, weiß ich jedoch nicht genau. Natürlich wollte
ich wissen welchen Sinn dies hat und wie dieses Christkind oder der Weihnachtsmann aussehen.
Mein Menschenkind erklärte mir, dass sich Christkind und Weihnachtsmann meist nicht zeigen wollen. Ich dachte,
die beiden haben vielleicht Angst sie könnten mit ihrem Aussehen die Menschen erschrecken. Mein
Menschenkind erklärte jedoch gleich, dass beide ganz und gar nicht böse aussehen, sondern richtig lieb und
sympathisch sind.
Da verstand ich nun gar nichts mehr. Wenn das Christkind so lieb aussieht, sollte es sich doch gerne zeigen wollen.
Mein Menschenkind erklärte mir daraufhin, dass es dies auch tut. Das Christkind oder eben der Weihnachtsmann
bringen allen Menschen viele schöne Sachen. Diese legen sie nachts unter einen Baum. Immer unter einen
Baum? Bäume gibt es doch nur in Wäldern, dann müssen doch alle Menschenkinder in einen Wald laufen.
Mein Menschenkind erklärte mir, dass die Menschen einen schönen Baum in ihr Heim stellen. Dieser wird dann
vom Christkind geschmückt – mit vielen Süßigkeiten, Gold, Lametta und Engelshaar. Wie jetzt, Engel gehen zum
Frisör und die Haare werden vom Christkind auf Bäume gehängt? Dem widersprach mein Menschenkind und
erklärte mir genau was dieses Engelshaar ist. Aber wie das dann genau vor sich geht kann ich nicht erklären.
Ich bin eben ein Teddybär und kenne mich bei manchen Erklärungen meines Menschenkindes nicht genau aus.
Eines weiß ich jedoch nun, und verstehe ich auch ganz genau.
Alle Teddybären und alle lebendigen Tiere feiern Weihnachten, und wir freuen uns immer auf dieses Fest. Wir
sind in Gedanken an dem Tag sehr nahe und denken fest aneinander.

© by Joachim Hofko

Fenster schließen